Das Fahrrad! Die Welt und ich 

Nimwegen – Kult und Honig an der Waalkade!

Nimwegen – Kult und Honig an der Waalkade! Heute ein fahrradfreier Tag! In der ältesten Stadt der Niederlande, Nijmegen wie es in der Muttersprache geschrieben wird,  gibt es sehr viel zu Entdecken! Tolle Radtouren bringen einen in Handumdrehen auf die Deiche und ins Polderland.  Besonders reizvoll ist aber das Lebensgefühl vor Ort.  Es ist wie ein guter Beat oder eine Melodie zu vergleichen, der einen ganz unauffällig beschleicht.

 

 

Man wird „Abgeholt“ und plötzlich  wippt man zum Takt des Rhythmus dieser Stadt. Es ist angenehm und unaufdringlich. Ich bin Tourist, aber gleichzeitig fühle ich mich, als wäre man vor Ort zu Hause angekommen. 

 

 

Heute begebe ich mich in die Unterstadt von Nimwegen. Das Fahrrad ist sicher verstaut in einer Fahrradtiefgarage und zu Fuß erkunde ich die Stadt an Ihrem Kai direkt an der Waal.

 

 

Der Kai ist eine Promenade mit dem Namen „Waalkade“. Kleine Gassen die zur Innenstadt, oder zu einer Burg führen, wollen erkundet werden, und ein kleiner Hafen unter der mächtigen Waalbrücke lädt zum verweilen ein. Verlässt man den Hafen so ist man in nur wenigen Schritten über der Ooijportbrücke in einem Naturschutzgebiet.

 

 

Entlang der Waalkade in Richtung City gibt es sehr viele Cafes und in der Ferne sieht man hinter der Fahrrad- und Bahnbrücke einen kleinen gelben Turm mit der Aufschrift „Honig“. Es ist der Honigcomlex, das ehemalige Fabrikgelände des Industriellen Honig.

 

 

Der Honigcomplex ist seit mehr als einem Jahrhundert ein bekannter Name in Nimwegen. Im Jahr 1914 beginnt die Geschichte des Unternehmens. Dann erwarb Honig die Fabrik von seinem größten Konkurrenten in Nimwegen. Das Unternehmen produzierte Weizenstärke. Dies erlaubte Honig, Suppen und später auch Fadennudeln herzustellen.

 

 

Heute ist der Honigcomplex eine Anlaufstelle für junge Start-Up Unternehmen, und gerade im Sommer einer der angesagtestern  Hotspots im Bereich Top Gastronomie (Meesterproef) und Musikevents. Auf  Honig gibt es auch tolle Fahrradmanufakturen.

 

Besonders belebt ist in Nimwegen der alte Marktplatz am historischen Rathaus. Es ist das Epizentrum der Touristen von Nimwegen. Hier teilen sich alle Wege zu den besonderen Bereichen. Es gibt das Hafenviertel, das Studentenviertel, das moderne Einkaufszentrum, die Waalkade und den Platz selbst, der im Sommer einem riesigen Biergarten gleicht.

 

Es herrscht eine tiefe Zufriedenheit in den Gesichtern der Menschen und alles hat hier einen besonderen Takt, einen Flow der deutlich spürbar ist. Fahrradfahrer wuseln sich durch das geschehen, und ein jeder Gast möchte die kleinen Gassen und die verspielten alten Fassaden betrachten. Kleine Geschäfte mit besonderen Waren zeichnen die Passagen abseits der Haupteinkaufsstraße aus.

 

 

Ich hingegen habe ein schönes Eck- Kaffe am Wasser gefunden, und der sanfte Takt der Stadt hat mich voll im Griff. Leise höre ich die Musik aus den Lautsprechern und es spielt ein Lied was passender gar nicht sein kann. Leise Summe ich mit, und es ertönt der Refrain:

I’m sittin‘ on the dock of the bay
Watchin‘ the tide, roll away
I’m sittin‘ on the dock of the bay
Wastin‘ time

 

Fazit

Nijmegen hat natürlich nicht nur die Waalkade oder den Honigcomlex. Es ist eine Stadt mit ca. 170000 Einwohnerdie unglaublich vielzu Bieten hat. Es gibt viel zu entdecken, und ich empfhele JEDEM soweit er in den Niederlanden ist diese wunderschöne Stadt zu Besuchen!

 

 

Gesamtstrecke: 0 km
Herunterladen

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.